Geschichten

Hiermit möchten wir Ihnen ein paar Kinder und Jugendliche (die Namen haben wir geändert) vorstellen,

damit Sie die Geschichten und Hintergründe unserer Arbeit besser kennenlernen. 

Das ist Geoffrey - Medizinische Pflege

Das ist Geoffrey, Er ist 14 Jahre alt und kann nur sehr schlecht sehen. Als er noch sehr jung war musste er sein Heimatdorf verlassen. Seit mehr als fünf Jahren lebt er auf der Straße. Er kennt seine Eltern nicht und niemand hat sich jemals um seine Gesundheit gekümmert. Aufgrund seiner Sehschwäche hat er es sehr schwer und ist immer wieder ausgenutzt worden. Andere Straßenkinder haben ihn dazu gezwungen, für sie Drogen zu kaufen oder haben seine Kleidung gestohlen. Sie drohten ihm, ihn zu verbrennen oder umzubringen, wenn er nicht tut was sie von ihm verlangen. Er lebte in ständiger Angst. Bei uns in der Übergangsunterkunft fühlt er sich nun sicher. Wir sehen ihn viel lachen und aktiv seinen Alltag gestalten. Wir freuen uns wie positiv er trotz seiner schlimmen Erfahrungen geblieben ist und sind stolz, dass er weiterhin Träume für sein Leben hat. Wir möchten ihm helfen, diese zu verwirklichen und immer mehr von innen zu heilen.

Wenn wir die Ressourcen haben, möchten wir ihm eine Operation ermöglichen, damit er das erste Mal in seinem Leben richtig sehen kann.

Das ist Jonas - Gewalttätiges Elternhaus

Das ist Jonas, er lief von Zuhause weg, da er dort keine Perspektive sah. Sein Vater misshandelte seine Mutter und seine Geschwister. Außerdem liegt sein Heimatdorf so weit außerhalb, dass es noch nicht einmal Seife dort zu kaufen gibt. Jeden Tag musste er raus auf den Acker, um dort harte körperliche Arbeit zu verrichten. Fehlende Schulbildung, keine Möglichkeit Freundschaften aufzubauen und die Gewalt, die er Zuhause erfuhr, brachten ihn dazu wegzulaufen. Er hoffte in Gulu eine Möglichkeit zu finden zu arbeiten und ein besseres Leben zu haben - stattdessen jedoch landete er auf der Straße. Charlie kennt ihn seit vielen Jahren, er ist, wie wir gerne sagen eine "gute Seele". Gemeinsam haben wir schon seine Familie besucht und lange mit der Mutter geredet. Psychosoziale Unterstützung der Familien ist ein wichtiges Anliegen für uns und wir hoffen, dass Jonas eines Tages Frieden mit seiner Familie schließen kann. Er soll sagen können, dass er etwas aus seinem Leben gemacht hat. Dorthin zu kommen, von innen zu heilen und seine Fähigkeiten zu entdecken - dabei helfen wir ihm und möchten es ihm ermöglichen, einen Führerschein zu machen, damit er Fahrer werden kann und sich frei und selbstständig bewegen und versorgen kann.

Das ist Odoch - Behinderung und Ausgrenzung

Das ist Odoch. Er ist Vollwaise und kann aufgrund seiner Behinderung und der fehlenden finanziellen Mittel nicht in die Schule gehen. Er ist gelähmt und lebt mit seiner Stiefmutter in Gulu. Sie kämpfen hart darum, seinen Gesundheitszustand stabil zu halten, aber oftmals fehlt einfach das Geld. Seine Stiefmutter weiß zudem nicht, wie sie auf persönlicher Ebene mit ihm umgehen soll. Sie sieht ihn nicht als vollwertiges Kind an und ist nicht dazu in der Lage, ihm Liebe zu schenken. Oft schieben ihn die anderen Kinder durch die Stadt, da sich sonst niemand um ihn kümmert. Den Kindern erzählt er immer wieder, dass er gerne wie sie sein würde. Er würde gerne in die Schule gehen, eine liebende Familie haben und sich frei bewegen und herumlaufen können.

Children Care Uganda Deutschland e.V. will ihm und anderen Kindern Mut machen und ihnen zeigen, dass auch sie in der Zukunft großartige und selbstbestimmte Menschen sein können. Hierfür bauen wir unser Rehabilitationszentrum. Nicht nur, um ein Zuhause für obdachlose Kinder und Jugendliche zu bieten, sondern um Kompetenztrainings ohne Barrieren anbieten zu können, bei denen Heranwachsende die Erfahrung machen, dass sie etwas können und wertvoll sind.