Ziele

Unsere Ziele im Jahr 2021

  • Wir möchten es den Kindern, die bei uns im Rehabilitationszentrum wohnen, ermöglichen zur Schule zu gehen.

  • Wir möchten mehr Kinder, die mit Behinderungen leben, durch Bildungsprogramme erreichen und Schulbildung finanzieren

  • Unser Fußball- und Skilltrainingsprojekt finanziell stabilisieren

  • Den Bau unserer Küche und des Hühner- und Ziegenstalls abschließen

  • Mit Landwirtschaft und Tierhaltung beginnen, um uns immer mehr selbst versorgen zu können und langfristig unabhängiger von Spenden zu werden

  • Beziehungsaufbau zwischen Kindern und ihren Familien

  • Bau eines Hauses für Freiwillige auf dem Gelände

  • Bau eines Fußballplatzes auf unserem Grundstück, um die Jugend des Dorfes zusammenzubringen und besser kennenzulernen

  • Gesprächsrunden und Aufklärungsarbeit in den Gemeinden zu den Themen "Leben auf der Straße" und "Leben mit Behinderungen"

                                                                 Unser Hauptziel ist es, ein sicheres Zuhause für schutzbedürftige Kinder und Teenager                                                                  zu bieten, sodass sie eine bessere Zukunft haben können. Es gibt verschiedene Wege,                                                                diese Ziel zu erreichen:

 

 

 

 

Die Kinder und ihre Familien unterstützen

 

  • Wir stellten durch regelmäßige Besuche engere Kontakt mit allen Beteiligten her; 2x fuhren wir in die Heimatdörfer der Kinder und 1x kamen uns Verwandte jedes Kindes besuchen

  • Ein Junge wurde mit seiner Familie unter unserer Anleitung und mit unserer Beratung wieder vereinigt.

  • Wir begannen eine langfristige und nachhaltige Unterstützung und Beratung der Kinder und ihrer Familien sowie Beobachtung der Situation.

 

Eröffnung unseres rehabilitationszentrums

  • Ferstigstellung des Gebäudes Anfang 2020, Umzug nach Inspektionen im September 2020

  • Versorgung von 10 Kindern und Jugendlichen, die vorher auf der Straße lebten, durch Unterstützung im täglichen Leben, z.B. mit Hilfe von Englisch- und Rechtschreibnachhilfe, damit sie zurück in die Schule gehen können, zudem Hilfe beim Erfüllen der schulischen Anforderungen und Erziehung.

  • Um sie für die täglichen Aufgaben und Pflichten zu motivieren, bringen wir ihnen Fähigkeiten wie Gärtnern, Tierpflege oder die Reparatur von Gegenständen bei. So können wir neben dem Ausbau von praktischen Fähigkeiten auch Talente der Jugendlichen entdecken und fördern.

  • Grundlegende Vermittlung landwirtschaftlicher Module, sodass sie sich langfristig selbst versorgen können.

  • Liebe und Geborgenheit spenden, damit sie sich mental erholen, sich wiedereingliedern und gestärkt in die Zukunft blicken.

  • Psychosoziale Therapie und Gruppenberatung, teilweise in Kooperation mit ausgebildeten Traumatherapeuten

  • Zweimal die Woche Englischunterricht durch einen professionellen Englischlehrer

Covid-19 Hilfe

  • Wir konnten 400kg Maismehl an Familien, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, spenden

  • Wir haben Masken verteilt und Menschen über die Wichtigkeit der Hygiene aufgeklärt

  • Wir haben in unserer Notunerkunft Kinder, die sonst auf der Straße leben von Anfang des Jahres bis September betreut.

 

Kompetenztraining

  • Im Juni konnten wir mit unseren Kompetenztrainings beginnen im Bereich Schneiderei und Flüssigseife herstellen

  • 25 Mädchen und 10 Jungen konnten bisher am Näh-Workshop teilnehmen.

  • Die Teilnehmer können ihre eigenen Masken, Taschen und Hosen / Röcke herstellen, sowie Kleidung reparieren

  • Den Kindern dabei helfen, ihre Stärken und Talente ausfindig zu machen und sie dabei ermutigen, diese auszubauen und aktiv zu nutzen durch unterstützende Beratung und persönlichkeitsstärkenden Methoden.

Internationale Zusammenarbeit

  • 2020 wurde unser gemeinnütziger Verein "Children Care Uganda Deutschland e.V." offziell eingetragen

  • Im März kam der deutsche Vorstand in Uganda zu Besuch, lernte das Team und die Kinder kennen und besichtigte die Einrichtungen. (Büro, Notunterkunft und Rehabilitaionszentrum)

  • Wir konnten mit GIZ einen strategischen Plan entwerfen, Mitarbeiter fortbilden und ein proffessionelles Buchhaltungsprogramm erwerben.

  • Durch die Unterstützung von Help Alliance waren wir in der Lage einige unserer Programme umzusetzen.

Erreichte Ziele 2020

IMG_7436.JPG

Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei all unseren Aktivitäten.

Ohne euch wäre das alles nicht möglich!

color.png

Erreichte Ziele 2019

IMG_7613.JPG

Offenes Jugendzentrum & Übergangsunterkunft

  • Neben unserem Büro gibt es eine offene Halle, die tagsüber als CCU-Jugendzentrum für Aktivitäten und Veranstaltungen dient. Dort wohnt eine Gruppe von 8 Kindern bereits fest. Seit Oktober 2019 bekommen sie dort auch drei Mahlzeiten am Tag.

  • Das Jugendzentrum ist ein Ort, in dem die Kinder sich ausruhen, duschen und ihre Kleidung waschen können. Außerdem können sie dort gemeinsam kochen und essen.

 

  • Angebot an Therapie und Beratungsgesprächen für Kinder, die im Jugendzentrum leben: Wir beten mit ihnen, beraten sie und ermutigen sie, damit sie voller Vertrauen, Hoffnung und dem Glauben an sich selbst, aufwachsen. Wir ermutigen sie ihr eigenes Leben zu verändern.

  • Es sind bereits große Veränderungen in ihrer Selbstständigkeit und in ihrem Sozialverhalten durch das Leben im Jugendzentrum zu sehen.

Medizinische Versorgung

  • Wir arbeiten Hand in Hand mit den örtlichen Ärzten und Kliniken zusammen, um eine professionelle medizinische Versorgung zu gewährleisten.

  • Wir haben einen Erste-Hilfe Koffer für das Jugendzentrum gekauft.

  • Kontakt zu den Familien der Kinder wurde hergestellt, um sie über den Gesundheitszustand zu informieren sowie Hintergründe, u.a. medizinische Vorgeschichte, sowie die Familiensituation und Geschichte der Kinder zu erfahren. Wir informieren die Eltern oder den Vormund über unsere Aktivitäten und bieten unsere Unterstützung an.

 

  • Wir beraten die Kinder und ihre Angehörigen und suchen nach Wegen für eine Wiedervereinigung.

 

Zusammenarbeit mit den Familien

  • Wir haben einige Kinder zu ihren Familien zurückgebracht, diese beraten und Situationen erfasst.

 

Landerwerb

  • Circa 12km außerhalb von Gulu haben wir ein Stück Land gekauft. Auf diesem soll später das Rehabilitationszentrum entstehen. Ein Haus und eine Sanitäranlage wurden bereits gebaut. Im Rehabilitationszentrum sollen die Kinder ein Zuhause finden und sich von ihren Traumata erholen.